Carpegna

Insbesondere reich von alten Ortschaften und bezaubernden Landschaften, der Montefeltro stellt eine unerschöpfliche Quelle von Interesse für den Touristen begierig das Hinterland der Adriaküste besuchen und kennen dar. Fern gerade 46 Kilometer und weniger einstündig von Auto von Riccione, die Ortschaft von Carpegna wartet in einem unberührten natürlichen Milieu die Besucher auf, ins Herz des Apennin zwischen Marken, Toskana und Romagna und zu den Rändern vom Natürlichen Park Sasso Simone und Simoncello.

Stellt zur Basis des gleichnamigen Berges, daß es sie mit den seinen 1.415 Metern Höhe beherrscht, Carpegna rühmt eine lange Geschichte. Sitz von einer Benedektiner Abtei in mittelalterliche Zeit, und seit 1566 von einer starken Burg, der Familie de’ Medici gehörend, es verdankt vornehmlich den gleichnamigen Graf von Carpegna sein Prestige. Die Bedeutung davon weihen, die Ortschaft stellt noch heute den Graf Platz vor, auf dem es den Palast Carpegna unversehrt beherrscht, zu dem Innere die Bibliothek und die alten Urkunden der Familie werden noch aufbewahrt. In sein Reitställe hält er sich zur Hälfte August jedes Jahr die Ausstellung vom Kunst Handwerk des Montefeltro.

Vom naturwissenschaftlichen und Umwelt Gesichtspunkt, außer dem Park der Steine Simone und Simoncello, das Gebiet von Carpegna stellt einen breiten Wald von cerri vor, zahlreiche Quellen und der Sturzbach Mutino, insbesondere reich von Forellen und Ziel von Öko Spaziergängen.

Dann die Ortschaft von Carpegna und den Bergen, die sie ihn umgeben, besonders berühmt machen, es trägt dann auch der beste Schinken bei, zeichnet von der von Ursprung geschützten Benennung aus. Die ersten Zeugnisse von Produktion von den Schinken von Carpegna gehen auf die Zeit zurück, in der es einen “vicus” vom römischen Rathaus von Pitinum Pisaurense gründete. Kultur und Geschichte von Carpegna begeistern sich in auch dem Geschmack von diesem ihr typischen Produkt, von kosten!